„Erfolgreiche Therapie mit Stammzellen bei Arthrose“
Erleben Sie Doz.Pabinger und Doz.Kobinia bei der Live-OP am Weltorthopäden­kongress am 05.12.2019:

 

Am Weltorthopäden­kongress  (04.-07.12.2019 Muscat, Oman) stellt das Institut für Regenerative Medizin (IRM) eine bahnbrechende neue Methode vor. Patienten mit abgenützten Gelenken und neurologischen Erkrankungen werden Stammzellen eingepflanzt. im Rahmen einer Live-Operation am Weltorthopädenkongress wird diese österreichische Methode auch dem internationalen Fachpublikum vorgeführt.

 

Regenerative Medizin statt künstliche Gelenke

Regenerative Medizin statt künstliche Gelenke Während die Orthopädie in früheren Jahren mehr oder wenig er ein Randfach war, hat die geänderte Bevölkerungsstruktur dazu beigetragen, dass die Orthopädie zu einer tragenden Säule der Versorgung älterer Menschen geworden ist. Fast jeder über 65 Jahre wird vom Thema Arthrose betroffen sein. Das hat zu einem enormen Anstieg der Eingriffe mit Ersatz der Gelenke durch Prothesen geführt. Seit wenigen Jahren gibt es zumindest auf Zeit eine Alternative: Stammzellen haben das Potential, die Gelenksoberflächen zu regenerieren und damit Schmerzfreiheit und Beweglichkeit ohne Gelenksersatz wiederherzustellen. Immer mehr Patienten vertrauen dem körpereigenem Heilungspotential mit Stammzellen.

Grazer Stammzell-Institut hat erste Zulassung in Österreich / Deutschland / Schweiz

Das Institut für Regenerative Medizin in Graz, welches von den Landessanitätsbehörden als erste Privatklinik in DACH (Deutschalnd, Österreich, Schweiz) zu diesen Operationen die Genehmigung erhalten hat, berichtet in Zusammenarbeit mit dem Institut für Zellforschung der Universität Graz über erste Erfahrungen mit dieser Methode. Die Forscher stellen auch eine neue Studie vor, welche vor kurzem alle Genehmigungsverfahren durchlaufen hat: Untersucht wird u.a. die Zusammensetzung der Zellpopulationen im Knochenmark an verschiedenen Stellen des Skelettsystems. Dazu sind spezielle Messverfahren notwendig wie sie nur an einer Universitätsklinik zur Verfügung stehen. Diese Untersuchungen sollen Auskunft geben, wie Zelltransplantationen am besten durchgeführt werden sollen und es wird ein Test entwickelt, um herauszufinden, für welche Patienten die Methode am besten geeignet ist.

Einladung der Universität Cambridge

Da die Erfolge der Stammzellentherapie wissenschaftlich gesichert sind, haben Kollegen der Universität Cambridge die beiden Forscher Doz. Pabinger und Doz. Kobina eingeladen, ihre Operationsmethode am Weltorthopädenkongress[1] international vorzustellen. Auch wenn die Stammzellforschung schon sehr große Fortschritte gemacht hat bedarf die Übertragung in den klinischen Alltag eines wissenschaftlichen Umfelds. Diese Operationen bedürfen deshalb, so die Grazer Forscher, der fachärztlichen Betreuung und der wissenschaftlichen Qualitätskontrolle.

Nähere Informationen:

www.irm.clinic

www.irm.clinic/youtube

 

[1] http://www.sicot.org/muscat-scientific-programme